Mittwoch, 25. November 2015

Kinder und Aufräumen

Ich sag es gleich im ersten Satz, es ist mal wieder ein sogenannter Frustpost. Irgendwie funktioniert bei uns daheim das Aufräumen der Kinderzimmer ohne mich nicht wirklich. Wenn es draussen ungemütlich ist, ist für mich der passende Moment gekommen, die Kinder aufzufordern ihre Zimmer aufzuräumen. Es wird gemeckert und tot traurig geschaut, aber sie machen sich auf den Weg in die Chaoshöllen.


Nach etwa 10 Minuten frage ich von unten aus der Küche nach oben " Wie läuft es denn? " -  die Antwort ist immer die Selbe. "Gut".... Nach weiteren 20 Minuten steige ich dann die Treppe hinauf um mir den Fortschritt genauer anzuschauen. Tja, es ist nicht wirklich etwas aufgeräumt und man versucht es mit der Mitleidsmasche ala - wir haben es soooo schwer, schließlich waren wir schon stundenlang in der Schule -.


Das Ende vom Lied ist, dass ich mir eine große Tasse Cappuccino mache und mich damit ins Chaos stürze und wir gemeinsam Legoteile, Gesellschaftsspiele, etc sortieren. Dann sind irgendwann zwei Stunden weg und eins! der Zimmer ist tip top. Und das für unschlagbare 3 Tage ;-)
Wenn abends dann ihr Papa von der Arbeit kommt, erzählen sie stolz, dass sie ihre Zimmer aufgeräumt haben und er solle es sich unbedingt mal anschauen. Natürlich werde ich an dieser Stelle nicht mit einer Silbe erwähnt :-( .

 
Tipps! Ich brauche Tipps!!! Wie kann ich sie dazu bringen, es einfach mal allein zu machen, immerhin sind sie nun schon 8 Jahre alt. Mein Mann sagt immer, ich sei selber Schuld, weil ich ihnen immer alles abgenommen habe. Was natürlich Quatsch ist, ich bin eine Frau und somit fast fehlerfrei, hihihihihi....


PS: Ich war erstaunt, ich wußte garnicht mehr, dass wir in den Kinderzimmern Laminat verlegt hatten, sogar ein Spielteppich mit Straßen kam zum Vorschein :-):-):-)




Kommentare:

  1. dein mann hat leider recht. wenn sie mit 8 noch nicht gelernt haben aufzuräumen bleibt dir nur zu warten bis alt genug sind zum rausschmeissen - oder das heim ;-)
    sobald kinder fähig sind was rauszuräumen müssen sie lernen es auch wieder reinzuräumen - also so mit 1-2 jahren. aber da die natürlich soooo niiieedlich sind und mammi sie ja soooo lieb hat räumt sie hinter ihnen her bis es zu spät ist.
    ich würde das chaos ignorieren aber ganz konsequent die ausbreitung auf andere räume mit verboten verhindern wenn es ihnen in den eigenen zimmern zu rümplich wird. und hoffen dass sie das chaos irgendwann selbst ankotzt :-)
    dann gibts da ja noch stubenarrest, in den keller sperren oder essensentzug - nee scherz ;-P
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ok, wäre einen Versuch wert...aber ich glaube, dass ich nicht so lange meine Hände still halten kann. Schließlich muss der Fussboden ja auch regelmäßig gereinigt werden.

      Löschen
    2. ja, muss er. Ich könnte ausflippen, wenn überall Flusen rumliegen ;-)

      Löschen
  2. Hallo Romy,
    oje da wissen sie schon genau wo sie dich rumkriegen gg
    Meine Maus musste das was sie hergeräumt hat immer nach Benutzung wegräumen. Da war ich sehr streng. Nachdem sie mal ein Chaos ganz alleine aufräumen musste, da hatte sie fast alles im Zimmer verteilt was an Spielsachen da war, nimmt sie nur mehr das mit dem sie aktuell spielt und räumt es sofort weg. Nur mit der Kleidung hapert es noch. Zuhause, ausgezogen und einfach irgendwo ins Zimmer geschmissen. Mit 15 Jahren gestehe ich ihr aber die kleine und einzige Unordnung ein.
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, dann kann ich ja noch Hoffnung hegen, dass es mit 15 Jahren dann auch nur noch die Klamotten sind, die rumliegen ;-)

      Löschen
  3. Das Chaos möglichst ignorieren. Erklären, dass Mutter das Kinderzimmer nicht mehr betritt, weil sie dort nicht mehr durchgehen kann, ohne auf Spielsachen zu treten. Sie auffordern, deshalb die schmutzige Kleidung in den Wäschekeller zu bringen. Eine gute Maßnahme ist auch, mit einem großen Müllsack in das Zimmer zu gehen und alle Sachen einzusammeln, die rumliegen und dann damit nicht mehr rauszurücken bis das Zimmer aufgeräumt ist. Die Menge der Spielsachen reduzieren. Einiges in einem "Depot" und nicht im Kinderzimmer lagern und von Zeit zu Zeit die Sachen austauschen.
    Aber das alles funktioniert nicht mehr, wenn sie älter sind und nicht mehr die Spielsachen, sondern die Klamotten auf dem Boden liegen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. BLAUER MÜLLSACK!!!!! Das könnte klappen ;-)

      Löschen
  4. Bei uns schaut das noch um einiges chaotischer aus. Und halten tut das auch nur etwa ein bis zwei Tage. Wenn die Kinder im Haus sind sogar nur ein paar Stunden! ;-) Aaaaaaaber sie räumen selbst auf. Wenn auch weinend. Und die sind erst drei und fünf.
    Was sie dazu bringt: Staubsauger, Besen, Eimer. Als sie noch kleiner waren, haben wir demonstrativ Sachen aufgesaugt (in einem neuen Beutel) und hinterher wieder heimlich herausgeholt. Oder aufgekehrt, gesagt es sei im Müll gelandet und ein Vierteljahr später brachte doch tatsächlich das Christkind statt neuen Geschenken die "alten" zurück.
    Außerdem gibt es bei uns ohne Aufräumen weder Fernsehen noch Süßes und irgendwann zieht das mal, auch wenn die Kids zunächst behaupten, das sei egal.
    Und wenn sie dann doch lieber längere Zeit auf derlei verzichten, leben sie halt solange in ihrer Unordnung. Ist schließlich ihr Zimmer und wir ergreifen nur unsere Geheimmaßnahmen wenn es eeeeeeecht chaotisch wird. - Zu streng?
    LG
    P.S.: Toller Post, der sicher vielen Eltern aus der Seele spricht! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem gefakten Staubsauger find ich gut. Auf so eine Idee muss man erstmal kommen ;-) Nein, bist nicht zu streng..

      Löschen
  5. Ich bin froh, dass wir über dieses Alter schon hinausgewachsen sind. Ich war in dieser Hinsicht auch nie sooo streng, aber inzwischen können sie gut Ordnung halten und besonders, wenn Besuch kommt, dann geht das Aufräumen ganz schnell. Was ich damit sagen will: Es ist noch nicht alles verloren! Kinder entwickeln sich... Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe ja auch noch, dass es sich mit dem Alter ändert.

      Löschen
  6. Hehe ;-) und ich dachte es ist nur bei uns so ;-)
    Die Diskussion ums leidige aufräumen kenn ich nur zu gut.
    Unser Sohnemann ist auch 8 Jahre und hat schon seit geraumer Zeit das beliebte Lego für sich entdeckt*huuust*
    Vorher waren es die grossen Steine,nun sind es die kleinen,um die ich stetig tanzen muss.
    Ich habe nun einen Deal mit ihm geschlossen ;) entweder er räumt sein Zimmer selber auf oder ich mache es,aber dann bewaffnet mit blauen Müllsack und alles was drin landet bleibt auch weg und kommt nicht wieder ;)
    Bis jetzt funktionierts. Bin gespannt wie lange ....
    Liebe Grüße und halte durch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann drück ich dir mal die Daumen, dass es lange funktioniert. Mit all den kleinen Steinen kann man manchmal wahnsinnig werde ;-)

      Löschen
  7. Gugug liebe Romy,
    ich kann nur sagen oh jeeee, aber muss auch ein bisschen schmunzeln.
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist doch toll, wenn ich dich mit einem toternsten! Thema zu Lachen bringe ;-)

      Löschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Bei meinem Neffen haben Fleißpunkte geholfen, er sammelt quasi Sterne fürs Aufräumen und wenn er zehn geschaffft hat, dann gibt es eine Belohnung (ich lese ihm extra lang vor, er kriegt eine heiße schoki mit Keks,...). Ob das Erpressung ist oder ihn noch mehr verdirbt *g* Ich weiß es nicht, aber er hat auch schon mal einfach so für mich aufgeräumt. "Tante Ela ich hab dich lieb, du musst mir keinen Stern geben heute" Vielleicht gewöhnt er sich ja doch langsam dran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fleißpunkte, das könnte auch klappen. Das bespreche ich mal mit meinem Mann.

      Löschen
  10. ach du schwierig, ich habe ja keine kinder. mein vater hat damals mal alles aus den verwühlten fächern gekippt und mir blieb nichts anderes übrig als es aufzuräumen, seitdem habe ich sehr auf ordnung geachtet :P
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Vater hat damals mal alles aus meinem Zimmer aus dem Fenster in den Innenhof geworfen. Da hab ich es dann auch gelernt. Aber das möchte ich ihnen nicht antun.

      Löschen
  11. Puh, auf der Suche nach Tipps bin ich auch. Der Lavendeljunge räumt auch sehr ungern auf. Allerdings ist er ja erst halb so alt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. warte ab, wenn er 8 Jahre ist und noch mehr Spielzeug besitzt. Wir sprechen uns in 4 Jahren nochmal ;-)

      Löschen
  12. Hi Romy,
    könntest du mal bitte deine Fellnase zu mir in die Weihnachtsbloggerei schicken? Wir hätten da noch was zu bereden ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. war schon auf deinem Blog, freu mich gerade sehr. Mail mit Adresse ist raus, dankeschön.....

      Löschen
  13. Oh je, ich kann mir sehr gut vorstellen, wie genervt du sein musst :/ da weiß ich auch gar nicht, was ich dir empfehlen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kann eben nur hoffen, dass es irgendwann besser wird. ;-)

      Löschen
  14. Die klingt wirklich gut, Minze is eh immer super =) Kannst gespannt sein. Dankeschön. Ja ich finds auch doof, hab schon öfters mal nichts gesehen und bekam zum Glück durch jemand anderes Bescheid xD Aber möchte gar nicht wissen was völlig an mir vorbeiging und was ich nie bekommen habe *lach*.

    Hach ja so sind sie die Kinder :D Aber kann dich absolut verstehen, dass du da auch etwas genervt von bist. Ich muss sagen habe früher gerne aufgeräumt, total untypisch xD Dafür hasse ich es mittlerweile *lach*. Aber nun bin ich ja erwachsen und bald auch in meiner ganz eigenen alleinigen Wohnung und da juckt es dann eh niemanden mehr, denke da werde ich aber eh automatisch alles so aufgeräumt wie möglich halten. Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag eben Ordnung und möchte dies an meine Kinder weitergeben, deshalb räume ich ihnen immer hinterher. Ich kann es nicht leiden, wenn überall was rumliegt.

      Löschen
  15. Hey meine Liebe,

    das kenne ich nur zugut von früher, wir haben das auch immer gerne gemacht. Wobei meine Mum uns immer einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Alles was wir rausgeräumt haben mussten wir abends auch wieder aufräumen. Dadurch haben wir relativ früh das prinzip gelernt wie es funktioniert. :D

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. früher hatten wir auch nicht so viel Spielzeug wie die Kinder von heute, ich denke das es auch etwas damit zu tun hat.

      Löschen
  16. Ich lese die Tipps auch denn auch mein Sohnemann nimmt es mit dem aufräumen nicht so genau
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. unsere Kids nehmen sich vom Alter her ja nix, du weißt dann wohl auch am besten, wovon ich rede ;-)

      Löschen