Mittwoch, 10. Juni 2020

Meine Kinder und das Smartphone

Eins vorweg...das meine Kinder nun ein Smartphone haben - eine Entscheidung die mir mega schwer fiel. 2017 hatte ich hier auf dem Blog einen Frustbericht über die "neue Sucht" mit diesen Geräten veröffentlicht, der bei euch mit mega Interesse gelesen und kommentiert wurde. Nun gut 3 Jahre später, hat sich bei uns so einiges geändert. Und der wirkliche Auslöser für die Anschaffung solcher Geräte ist bzw. war der Corona Virus. Bis Anfang des Jahres gab es kein einziges Smartphone in unserem Haus. Auch die Kids mit ihren 13 Jahren forderten es nicht wirklich. Dann kam Corona und der Lockdown, Schulschließung, keine Freunde treffen, etc...


Die ersten 2-3 Wochen klappte das auch noch ganz gut, aber die ersten Probleme entstanden, um so länger die Einschränkungen dauerten. Viele Schulaufgaben wurden über Whatsapp versendet, dass wir nicht hatten. Eine liebe Bekannte, lies mir dann die Aufgaben regelmäßig per Mail zukommen - dafür bedanke ich mich nochmals recht herzlich. Aber bei aufkommenden Problemen oder Rückfragen, konnten meine Kinder ihre Klassenkameraden nicht erreichen. Auch der Kontakt untereinander war regelrecht bei null.
So entschieden wir Eltern dann, dass es wohl nun an der Zeit wäre, die Kids mit einem Smartphone auszustatten - schon allein um die Corona/Schulkrise besser zu bewältigen. Damit sie nicht zu solchen "Display-Zombies" mutieren und sich stundenlang der bedenklichen Strahlung aussetzen, gibt es klare Regeln für die Nutzung der Geräte.
Sie dürfen sie max. 1 Stunde am Tag nutzen, ich kontrolliere regelmäßig mit wem sie Kontakt haben, immerhin sind es Kinder. Sobald die Schulleistungen darunter leiden, wird es für ein paar Tage eingezogen. Und was soll ich sagen, sie sind mit den Regeln einverstanden.

Denn meiner Meinung nach, sollen sie sich nach wie vor in ihrer Freizeit draußen an der frischen Luft beschäftigen oder Sport treiben. Gerade jetzt wo unser kleines Freibad wieder öffnet, muss man nicht im Zimmer hocken und an den Dingern rumspielen...


Was meint ihr, bin ich zu streng oder sogar altmodisch??? Wie macht ihr das mit euren Kindern, mit welchem Alter haben sie ihr erstes Smartphone bekommen???





Kommentare:

  1. Mit dem Beginn der Ausbildung haben sich unsere Jungs ihr erstes Smartphone selbst gekauft. Ein NotfallHandy OHNE I-Net gab es auch so. Schon deshalb weil ich gearbeitet habe. Da war es leichter sie zu erreichen.
    Einem Kind ein Smartphone zu geben, damit es darauf achtet und aufpasst sehe ich zwiegspalten. Verantwortung für so einen Gegenstand zu übernehmen ist gar nicht so leicht. Zumal es immer böse Buben gibt die andere Kinder gerne piesacken. Sorry aber das wollte ich unseren Jungs nicht zumuten.
    Ich kann mich gut erinnern das der Sohn meiner Freundin damals mit 19 wegen genau so einem Ding 2 x überfallen wurde. Und dann der Gedanke sie hängen den ganzen Tag daran. Anfangs lässt es sich noch gut händeln, aber nach einer weile wird es schwierig. Unsere Jungs durften in unserer Gegenwart am PC spielen . Üben gegen Spielen 1 zu 1. das war fair und hat sie üben lassen .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man muss klare Regeln aufstellen. Und jahrelang hatten sie auch nur ein normales Handy, dass man sie im Notfall erreichen konnte.

      Löschen
  2. Dankeschön, freut mich dass dir die Farbe auch gefällt =)

    Ein interessanter Post. Ich hab mein erstes Handy mit 12 bekommen, damals war das ja aber eh nur zum Simsen und zum Telefonieren gut :D Der Internet-Knopf war das Tor zur Hölle, das wäre teuer geworden. Mein erstes Smartphone hatte ich 2011, also auch spät im Vergleich wie lange es da schon Smartphones gab. Ich denke in der heutigen Zeit muss man irgendwo einfach mitgehen, es sollte nicht zu früh sein, aber eben angemessen für die Kinder. Es gibt da aber auch kein richtig und kein falsch, da es jeder anders definiert. Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zu jung sollten die Kinder aber auch nicht sein in meinen Augen, da es nur ablenkt von den wichtigen Dingen.

      Löschen
  3. Ich finde ihr macht alles richtig, mit 13 Jahren ist das ok, vorher muss das wirklich nicht sein. LG Steffen

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Corona kann schon einiges verändern. Unser Jonas bekommt sein erstes Smartphone zur Jugendweihe, dann ist er 14. Es gibt nichts Schlimmeres für mich, als zu sehen wie 6-7 Jährige den ganzen Tag darauf fixiert sind. In vielen Fällen leben es die Eltern ja leider vor. Bis bald Delia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, die Eltern sollen Vorbilder sein...bei solchen Geräten sind sie es leider nicht. Da wird sich Jonas bestimmt freuen.

      Löschen
  5. Ich finde euch nicht zu streng. Meine Nichte darf so lange sie will ans Handy und das finde in ihrem Alter (12) nicht gut :/

    Lieber Gruß ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sowas geht gar nicht, so mutieren sie zu Stubenhockern...

      Löschen
  6. Hallo,
    ich habe keine Kinder und daher habe ich mich mit dieser Thematik noch gar nie so befasst. Ich bin ja auch eher altmodisch *lach* Ende 2018 war es soweit und ich hatte dann mein erstes Smartphone, aber nur weil mein altes Handy kaputt ging ;-)
    GlG, Janina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann bist du ja auch eher eine, die es nicht wirklich für notwendig hält.

      Löschen
  7. Schwierig- ich denke mit der nötigen Erklärung, Aufsicht und Medienkompetenz ist es machbar!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Du bist da ganz und gar nicht zu streng.
    Ich finde, genauso muss man es machen, wenn man Verantwortung zeigen will.
    Wir handhaben das bei unserer Tochter genauso aus übrigens den gleichen Gründen.
    Sei herzlich gegrüßt
    Pamela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich sehr, dass wir erziehungstechnisch am gleichen Strang ziehen :-)

      Löschen
  9. Ich finde es toll, wie ihr das handhabt und das eure Kinder dies akzeptieren. Je älter sie werden, um so schwerer kann man als Eltern einen Blick auf ihre digitale Aktivitäten zu haben. So können sie von Anfang an einen vernünftigen Umgang mit diesem Medium lernen.
    LG
    Sabiene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. richtig, man muss ihnen Verantwortung aber auch die Gefahren aufzeigen. Es passiert so viel, wenn es ums Internet geht. Liest man ja immer wieder...

      Löschen
  10. In Zeiten von 5G und eben auch von Dir schon angesprochene Strahlung finde ich eine zeitliche Nutzungsbegrenzung sehr gut und sogar notwendig. Die Smartphone-Sucht und der soziale Stress kann sich aber schnell zur Ausweitung der Nutzung führen ...

    Herzliche Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe da Adleraugen drauf, Regeln sind Regeln bei uns im Haus.

      Löschen
  11. Ich habe ja noch keine Kinder & wüsste auch gar nicht, wie ich solche Situationen handhaben würde. Denn ganz ehrlich: Ich stell mir das unfassbar schwierig vor.

    Einerseits denke ich mir, dass wir nun einer digitalen Zeit leben, wo man halt nicht wirklich drum rum kommt. Außerdem würde ich nicht wollen, dass mein Kind aufgrund meiner Entscheidungen zum Außenseiter wird oder so.

    Andererseits muss man halt auch Regeln aufstellen und sein Auge drauf haben, weil das ja alles auch Gefahren mit sich bringt.

    Als Außenstehender lässt sich's aber immer leicht reden. Letztendlich bin ich froh, dass ich solche Entscheidungen zurzeit nur für mich treffen muss - alles andere würde mir Kopfzerbrechen bereiten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da geben ich dir recht, da haben Kinderlose wirklich keine Probleme mit...

      Löschen
  12. Ihr handelt da ganz normal. Unser Sohn, jetzt 16, hat sein Smartphone mit 14 bekommen. Er war der letzte in seiner Klasse. Das war hart für ihn, aber auch für uns Eltern. Da es aber nun mal ohne Digitales Leben nicht mehr geht - muß es irgendwann sein. Redet darüber, was man mit dem Smartphone so machen kann, dann bleibt man im Gespräch und bekommt mit, was die Kinder machen und was sie interessiert.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die Tipps, werden ich zeitnah versuchen umzusetzen...

      Löschen
  13. Liebe Romy,
    ich kann deine Gedankenn gut nachvollziehen.
    Unser Großer wird zwar erst 9 im Oktober, jedoch fiel das Thema Handy aber schon mal.
    Ich bin der Meinung er bruacht das nicht und habe ihm auch kommuniziert warum genau.
    In Aussicht gestellt habe ich ihm frühestens eines ab der 5. Klasse, wenn er auf einer weiterführenden Schule ist, bis jetzt ist die schule aber in sichtweite.
    Trotzdem hat er aktuell ein eigenes Handy, allerdings ohne sim-Karte und nur für die Anton App zum Lernen. Diese haben wir gerade in der Corona Zeit nun öfter genutzt, davor jedoch kaum.
    Er fordert das Handy nicht ein und solange das auch klappt, wird es bei der früheren entschiedung bleiben.
    Wir selbst haben ein Smartphone und konnte darüber gut Kontakt halten.
    Liebe Grüße sendet Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke, wenn man es den Kindern erklärt, verstehen sie es auch. Bisher ging es bei meinen Kids auch mit einem normalen Handy ganz gut.

      Löschen
  14. Ich hatte mein Nokia Handy seit ich ungefähr 15 war und das erste Smartphone hatte ich 2014 (da war ich 21). Finde es gut, dass die Nutzungsdauer beschränkst, sonst kommen die Kinder gar nicht mehr dazu, Hausaufgaben zu machen. LG Nancy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. stimmt, die Gefahr in eine virtuelle Welt zu leben ist einfach zu große, daher Zeitbeschränkung.

      Löschen
  15. Hallo Romy,
    es kommt ganz auf das Alter der Kids an. Ohne Smartphone - das wäre bei uns mittlerweile undenkbar. ;)
    Einen schönen Sonntag und herzliche Grüße, Tati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke auch, dass das Alter des Kindes eine sehr große Rolle spielt.

      Löschen
  16. Ich finde es super wie du es machst und dass sie erst jetzt Handys bekommen haben. Viele haben ja schon in der Grundschule ein Handy und hängen non stop davor, draußen spielen ist dann nicht mehr, das ist wirklich schade in der heutigen Zeit. Aber in Corona Zeit ist es natürlich ein Vorteil und finde es gut, dass du auch kontrollierst mit wem sie Kontakt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man muss ein Auge darauf haben. Im Grundschulalter ist das meiner Meinung nach viel zu früh...

      Löschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.