Sonntag, 4. Oktober 2020

Der Rettich

Das Gartenjahr neigt sich dem Ende und so leeren sich langsam auch unsere Beete. Da es dieses Jahr nicht ganz so trocken war, sind wir recht zufrieden mit der Ernte diverser Gemüsesorten. Und jetzt im Oktober endet somit auch die Reihe "Spannende Fakten aus dem Garten". Den Abschluss liefert dieses Jahr der Rettich. Dieser reift gerade und ist bald auf unseren Tellern zu finden. Dann legen wir mal los:


  • Rettiche und Meerrettich gehören nicht zur gleichen Familie
  • die Pflanzen sind einjährig, ganz seltene Sorten auch zweijährig
  • Rettiche werden weltweit angebaut, vor allem von Hobbygärtnern
  • 1 Rettich liefert den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C
  • roter Rettich wird verarbeitet für Lebensmittelfarbe
  • die enthaltenen Öle wirken schleimlösend bei Erkältungskrankheiten und entzündungshemmend
  • früher wurde daraus Sirup hergestellt, der Nierensteine bekämpfen sollte
  • die Rettichstrafe: Ehebrechern wurde in der Antike ein großer Rettich ins Hinterteil eingeführt als Bestrafung - AUA
  • wenn die Rettichpflanzen blühen - wird die Frucht leider holzig
  • Aberglaube: teilt sich die Wurzel am Ende, gehen der Anbauer und sein Partner demnächst getrennte Wege

Diese 10 Fakten sind höchst interessant und lassen uns den Rettich doch mit anderen Augen sehen. Natürlich bin ich auch bei dem letzten Post bei dieser Blogreihe sehr gespannt, ob ihr alles wusstet.

Wenn eurerseits Interesse besteht, wird es die "Spannende Fakten aus dem Garten" Serie auch im nächstes Jahr wieder geben.


Kommentare:

  1. Ich mag Rettich ganz gerne, doch kannte ich diese Fakten nicht. Besonders skurril finde ich die Rettichstrafe :/

    Ich würde mich freuen, wenn es solche Beiträge auch im nächsten Jahr gibt.

    Lieber Gruß ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir essen ihn auch sehr gern, in Salz eingelegt einfach lecker...

      Löschen
  2. Die Pizza war auch echt mega =) Allerdings für 2 Personen natürlich viel zu viel, haben gut 1/3 einpacken lassen haha.

    Wieder mal ein interessanter Fakten-Post zu einer Pflanze. Ich mag Rettich nicht so gerne, aber cool dass 1 Rettich so viel Vitamin C liefern =) Lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Romy,
    vielen Dank für Deine Fakten :) Ich wusste wirklich nicht alle und habe dieses Jahr schwarzen Winterrettich angebaut, weil ich daraus Hustensaft mache :D Den weißen Rettich werde ich nächstes Jahr auch mal probieren :) LG und schönen Wochenstart, Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwie gedeiht der schwarze nicht so gut in unserer Gegend, habe ich schon mehrfach versucht.

      Löschen
  4. Das ist wieder sehr interessant. Alles wusste ich auch noch nicht.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste mal wieder viel zu wenig deiner spannenden Fakten! Schade, dass die Reihe für dieses Jahr vorbei ist! Ich hoffe, es geht im Frühjahr weiter!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. langsam wird es aber auch eng, habe nun schon so viel aus meinem Garten berichtet. Möchte aber auch an der Serie festhalten.

      Löschen
  6. Einiges wusste ich schon, aber einiges eben bis zu deinem interessanten Bericht noch nicht
    LG Leane

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Informationen, das wusste ich nicht. Ich hätte gerne auch einen größeren Garten, damit ich mir mehr anpflanzen würde.
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei uns im Osten gibt es viele Pachtgärten, dass ist hier sehr beliebt und gefragt.

      Löschen
  8. Such a beautiful photo and informative post. Thank you for sharing.

    New Post - https://www.exclusivebeautydiary.com/2020/10/instagram-in-past-10-years.html

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Romy, Rettich esse ich leider viel zu selten, dabei mag ich ihn eigentlich ganz gern. Ich mag diese Legenden, die sich um manch eine Pflanze ranken. Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerade jetzt wird er ja auch in vielen Supermärkten günstig angeboten, wenn man keinen Garten hat.

      Löschen
  10. Mir wird gerade klar, dass ich meinen Rettich zu früh geerntet habe. ich habe ihn schon im September aus der Erde gezogen. Ich habe leider im Internet keine Informationen gefunden, wann ich den Rettich Ernten darf.
    Vielleicht wird es ja nächstes Jahr besser. Danke für deinen Beitrag.

    Mit freundlichen Grüßen
    Miss Katherine White
    Work - Life - Balance
    https://www.miss-katherine-white.com/meine-bucket-list/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meiner steht noch. Im August habe ich den Samen erst in die Erde gebracht.Er kann bis zum Frost geerntet werden, so lange wächst er auch noch.

      Löschen
  11. War wieder so einiges neues dabei :-) Wir essen Rettich sehr gerne als Salat. Hier in der Gegend heißen sie im Dialekt Ramenassen und es werden jedes Jahr traditionelle Ramenassen-Essen von Vereinen durchgeführt. LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Gerichten bei euch sind dann bestimmt richtig lecker, würde ich gern mal probieren.

      Löschen
  12. Hallo Romy,

    ich habe heute wieder 2 Kürbis, Sellerie, Karotten, Kartoffeln, 3 Zucchini und Endivien und Chinakohl Salat von meinen Eltern bekommen.

    Man ist sehr dankbar darüber und schmeckt so gut!

    Liebste Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir haben heute auch wieder Rettich geerntet und die letzten Radieschen.

      Löschen
  13. Die Rettichstrafe ... werde ich wohl nie vergessen!
    LG
    Sabiene

    AntwortenLöschen
  14. Huhu Romy,

    also die Rettichstrafe ist echt der Hammer. Autsch... sicherlich arg schmerzhaft. ;)

    Einen schönen Wochenteiler und herzliche Grüße,
    Tati

    AntwortenLöschen

Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.
Weiterhin erklärst du dich mit der Speicherung und der Verarbeitung deiner Daten (Name, ggf. Website, Zeitstempel des Kommentars) sowie deines Kommentartextes durch diese Website einverstanden.Dein Einverständnis kannst du jederzeit über die Kontaktmöglichkeiten im Impressum widerrufen.Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.

Über Eure Kommentare freue ich mich sehr. Sie werden nach meiner Freischaltung sichtbar. Spamverdächtige Kommentare werden nicht freigeschalten.